Wechseljahre

Ohne Gegenmassnahmen schreitet nun der Abbau von Knochendichte und Muskelmasse beschleunigt voran. Arterien verengen sich und weisen vermehrt Kalkablagerungen auf. Die Produktion und Ausschüttung der weiblichen Sexualhormone lässt nach - die Wechseljahre mit all ihren möglichen Begleiterscheinungen setzen ein.

 

Die Veränderung, die diese Wechselzeit mit sich bringt, ist der Übergang von der fruchtbaren Phase hinüber in die weise Phase des Frau-seins. Körper und Einstellung zu Vielem wandeln sich. Die Hormone und die Eierstockreserve gehen allmählich zur Neige. Unsere Nebennieren übernehmen  nach und nach die Produktion der Geschlechtshormone: wir werden dünnhäutiger, sind äusserem und inneren Stress weniger gut gewachsen.

 

Die hormonellen Schwankungen bescheren uns in den Östrogentälern typische Wechseljahrbeschwerden wie Konzentrations- und Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und depressive Phasen, Hitzewallungen, funktionelle Herzbeschwerden, Trockenheit von Haut und Schleimhäuten. Diese sind - je nach Stressaufkommen - durchaus behandlungsbedürftig, weil sie unsere gewohnte Lebensqualität deutlich mindern.

 

Die gute Nachricht: Diese Beschwerden sind vorübergehender Natur.

 

Ich berate Sie gerne.

 

Ich nutze gerne auch Tools aus dem Mental Coaching. Warum nicht auch mal in die mentale Ebene eintauchen und sich überraschen lassen?

 

von Frau zu Frau. von Herz zu Herz.